Weihnachtliche Mischung

Weihnachtliche Mischung

Das Konzert des Onnen-Chors im Mozart-Saal am 1.12.2002
Der Stuttgarter Onnen-Chor hatte für die Zuhörer im Mozart-Saal zum Beginn der Adventszeit das richtige Programm zusammengestellt. Unbelastet von den aktuellen Krisen und Katastrophen, sollten die Zuhörer bei den internationalen Weihnachtsgesängen einfach mal abschalten. Zu diesem Zweck hatte Manfred Onnen, der Leiter des Chors, ein “Missa mundialis” genanntes Potpourri zusammengestellt aus geistlichen Werken diverser Kulturen und Jahrhunderte; diese Mixtur aus gregorianischen, argentinischen, afrikanischen Gesängen und einzelnen Messe-Sätzen von Wolfgang Amadeus Mozart und Zoltán Kodály präsentierte Onnen mit seinem Chor als “Welturaufführung”.

Sicherlich, Sätze wie das Gloria des argentinischen Folkloristen Ariel Ramirez hatten gegenüber der üblichen Messe-Gemächlichkeit erheblich mehr Schwung. Der Onnen-Chor hatte etwa im westafrikanischen Credo sichtlich Spaß am treibenden Rhythmus und konnte dies auch auf das begeisterte Publikum übertragen. Fraglich nur, warum man dann nicht gleich eine vollständige afrikanische Messe-Vertonung, in durchaus legitimer europäischer Klanggestalt, aufs Programm gesetzt hatte, wenn schon diese Sätze bei den Zuhörern am ehesten zündeten? Und Sätze wie das Benedictus aus Mozarts Missa Brevis C-Dur sind bereits in ihrer originalen Gestalt ein bekannter Genuss – so etwas muss nicht noch zusätzlich popularisiert werden. Da wäre es lohnender gewesen, den Spuren christlicher Weihnachtskultur auf anderen Kontinenten weiter nachzugehen. Bei Ariel Ramirez’ Weihnachts-Vertonung gefiel, wie Peter Welz als Solist seine heiklen Linien gestaltete. Im zweiten Teil des Abends standen traditionelle Weihnachtsgesänge wie “O santissima” auf dem Programm, ein Lied, das so deutlich besser und schwungvoller klingt als das deutsche Pendant “O du fröhliche”.
tur, Stuttgarter Zeitung, 3.12.2002

Anmerkung in eigener Sache
Anscheinend war dem Kritiker unsere beabsichtigte Gegenüberstellung von bekanntem Hörbeispiel und teilweise exotischem Exemplar zu offensiv. Aber genau das wollen wir mit dem Projekt “Missa mundialis” erreichen: die Vielfalt der in sich geschlossenen Musikform “Messe” durch Zitate aus verschiedenen Epochen, Kulturkreisen und nicht zuletzt der jeweiligen Kompositionsansätze zu verdeutlichen. Der zweite Schwerpunkt des Programms, die Sammlung internationaler Weihnachtslieder, ist wohl dem “Zeilenklau” zum Opfer gefallen. Leider entfällt damit im Jahr 2002 eine Pressewürdigung dieser außergewöhnlichen Winterreise.
Manfred Onnen