Singen – SSB 01.2014

Der OnnenChor
Der OnnenChor ist eine Institution seit über 50 Jahren. Gegründet von Gerd Onnen, wird er heute von seinem Sohn Manfred geleitet. Basis des Repertoires bildet die internationale Folklore. Der in den 50er Jahren europaweit äußerst populäre skandinavische Svend-Saaby-Chor war das große Vorbild. Was daraus geworden ist, darf man vielleicht weltweit, auf alle Fälle in Deutschland als einmalig bezeichnen. 350 folkloristische Titel in etwa 60 Sprachen hat der Chor in seinem Repertoire, einschließlich der Madrigale, Gospels und Spirituals. Hinzu kommen rund 50 Eigenkompositionen von Gerd und Manfred Onnen sowie internationalen Autoren. „Bis auf wenige Fremdwerke sind alle Repertoirestücke von Gerd und Manfred Onnen für den Chor bearbeitet und für das angeschlossene Instrumentalensemble arrangiert.” So der musikalische Leiter über das Repertoire, das er wie folgt charakterisiert: „Ein breites Spektrum musikalischer Stilrichtungen, Sprachen, Rhythmen, Mentalitäten und geographischer Vielfalt auf einen Nenner qebracht”.
Wunschkonzert
„Ihre Wahl ist unser Programm – sie wählen, was wir im Konzert präsentieren sollen.“ Darum geht es bei der Folksabstimmung. Das ungewöhnliche „F“ signalisiert auch gleich den Inhalt dieser Abstimmung. Nicht deutsche Volkslieder sollen gesucht werden, sondern internationale Folklore. Die Stimmabgabe findet online mit Excel-Datei und E-Mail oder mit pdf-Download und Zusendung per Fax oder Post statt. Wahlberechtigt sind alle, die das Konzert am 24. Mai 2014 besuchen wollen. Es soll ja ein Wunschkonzert für die dann Anwesenden werden. 50 Beispiele hat der OnnenChor aus seinem einmaligen Liederschatz ausgesucht und sie ins Netz gestellt, zum Anklicken und Anhören. Man muss ja wissen, was man wählt. Jeder Wähler hat 20 Stimmen. Seine 10 Erststimmen verteilt er auf die Lieder mit Solisten, die 10 Zweitstimmen gehen an die rein chorischen Lieder.” Nicht genug – zu jedem Lied gibt es auch ein Liedblatt mit Kurzinformation zu diesem Lied. Die 22 „bestplatzierten” Lieder plus ein, zwei Überraschungen gelangen zur Aufführung.
SINGEN meint: Eine tolle Idee! Eine exzellente Öffentlichkeitsarbeit für den Chor. Perfekte Imagepflege und optimale Werbung für den Chorgesang. Glückwunsch und viel Erfolg!
Aus: “Singen” – Die Zeitung des schwäbischen Chorverbandes, Ausgabe 1, Januar 2014
Deckblatt Singen

Artikel SINGEN