Die Erfolks-Story

Das hätten 1959 sicher nur die wenigsten Gründungsmitglieder für realistisch gehalten: ein so außergewöhnlicher Chor kann mal auf 60 Jahre seines Bestehens zurückblicken! Diese Gründungsmitglieder werden nun – die meisten jedoch „aus der Ferne“ – stolz auf ihren OnnenChor schauen, und mit Recht! Das damals sehr ungewöhnliche Vorhaben, Lieder aus aller Welt in den jeweiligen Originalsprachen zu sammeln, zu erlernen und in Konzerten aufzuführen, wurde im von Gerd Onnen (1920 – 1977) gegründeten und geleiteten „Folklorechor Stuttgart“ zur Selbstverständlichkeit.

Die frühe Namensänderung in OnnenChor geschah unter Würdigung des Gründers und wohl ein wenig auch unter Berücksichtigung des derzeitigen Leiters, des Sohnes Manfred Onnen.

Der OnnenChor ist ein gemischter Chor, umfasst knapp 40 Mitglieder, alles Amateure, und hat inzwischen ein Repertoire von etwa 400 (Folk-)Songs aus der ganzen Welt in mehr als 60 Sprachen. Ergänzt wird dieses enorme Archiv durch 100 internationale Evergreens aus Unterhaltung, Film und Musical und eine exklusive Sammlung von 70 Weihnachtsliedern in über 20 Sprachen. Nach seinen Recherchen macht dieses Repertoire den OnnenChor einmalig unter den Chören der Welt.

Seine unglaubliche Vielfalt bringt der Chor auf anerkannt hohem künstlerischen Niveau in Konzerten und Einspielungen (Album, CD etc.) sowie in Radio und TV-Auftritten zum Ausdruck. Konzerte a cappella oder in Begleitung eines Profi-Instrumentalensembles kommen in der heimatlichen Region, in Deutschland und im europäischen Ausland zur Aufführung. Jährlich werden bis zu 15 konzertante Veranstaltungen durchgeführt. Nach den Themen „Afrika“ und „American Songbook“ der beiden letzten Jahre findet nun im Oktober mit „OnnenChor – die Erfolks-Story“ das große Jubiläumskonzert in der Liederhalle statt,

Die organisatorische Heimat des Chors ist Stuttgart-Heumaden. Die Mitglieder selbst kommen aber schon immer aus einem enorm großen Einzugsbereich, bis hin zu 100 km Entfernung – einfache Strecke! Im Laufe der vielen Jahre ist sicher eine große Fluktuation zu verzeichnen, aber wirklich kurzfristige Gastspiele gibt es doch recht selten. Die meisten Mitglieder blieben und bleiben über einen sehr langen Zeitraum, wenn kürzer, dann überwiegend aus beruflichen oder privaten Gründen.

Zeitliches, künstlerisches und emotionales Engagement der Mitglieder sind Garant für den Erfolg der Chorarbeit. Zusätzliche Pluspunkte besitzt der Chor in der Vielzahl von Mitgliedern, die aufgrund ihres Talents und ihres Einfühlungsvermögens (nicht zu vergessen, ihrer Nervenstärke) Lieder solistisch umrahmen, sie gestalten und oft sogar mit ihrer Stimme und Interpretation „einmalig“ machen.

Mitglied im OnnenChor zu sein heißt: Musikalität und große musikalische Begeisterung mitzubringen, in der Freizeit mit viel Idealismus und Optimismus fremdsprachige Texte auswendig zu lernen, Partner und Freunde vom Unausweichlichen zu überzeugen und bei Konzerten ein begeistertes Publikum zurückzulassen. Was will man mehr?

Blättle SiB_Sillenbuch_KW09_2019